Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/7/d42882713/htdocs/clickandbuilds/WohnOrte/wp-content/plugins/siteorigin-panels/inc/styles-admin.php on line 392
Bergheim / Giebel | WohnOrte²

Bergheim / Giebel

Wohnsiedlung in Stuttgart-Weilimdorf

Lage: Engelbergstr., Solitudestr., Mittenfeldstr., Salamanderweg, Pirolweg, Grubenäcker
Bauzeit: 1953-64 Hauptbauphase, erste Planung ab 1948, Programm „Soziale Stadt“ 2006-16
Größe: Giebel ca. 48 ha, Gesamtgebiet ca. 85 ha
WE: Giebel: 2.810 (2016), Landsiedlung: 670 (2016, inkl. Geschosswohnungsbau), Bergheimer Hof: 560 (2016); Gebäudezählung 1987: Stadtteile Giebel und Bergheim: 3.676, davon Giebel: 2.307, Siedlung Bergheimer Hof: 400, Landsiedlung: 260 Siedlerstellen WE / ha: 48 Einwohner: Giebel: 5.090 (2016), 6.943 (1962); Bergheimer Hof: 1.100 (2016), 1.510 (1972), Landsiedlung: 1.360 (2016), 1.600 (1972)
Infrastruktur Bergheimer Hof: Nebenzentrum, Kindergarten / Kindertagesstätte
ÖPNV-Anbindung: U6, 13 (Bergheimer Hof, Salamanderweg, Giebel, Gerlingen Breitwiesen) Bus 90

Architekten: Zentrale für den Aufbau der Stadt Stuttgart (ZAS) und Stadtplanungsamt der Stadt Stuttgart, Leitung: Gustav F. Heyer (städtebauliche Planung). Hochbau u.a.: Ottmar Besenfelder, Karl Böhringer, Karl Elsässer, Hans Herkommer, Jörg Herkommer, Wilhelm Tiedje, Eugen Zinsmeister
Bauherren: über 17 Wohnungsbauunternehmen u.a.: Stadt Stuttgart, Bau-und Heimstättenverein Stuttgart eGmbH, Stuttgarter Siedlungsgesellschaft mbH, Bau- und Siedlungsgenossenschaft „Neues Heim“ eGmbH, Gemeinnützige Flüchtlings-Wohnungsbaugenossenschaft eGmbH, Gemeinnützige Baugenossenschaft Feuerbach-Weilimdorf eGmbH, Siedlungswerk der Diözese Rottenburg, Württembergische Landsiedlung GmbH, Siedlungsgesellschaft des Hilfswerks der evangelischen Kirche, Eigenheimbaugenossenschaft der Polizeibeamten, Appartementhaus GmbH
Haustypen: Klein-, Reihen-, freistehende Einfamilienhäuser, 3- bis 5-geschossige Mehrfamilienhäuser, Punkthochhäuser, 90% sozialer Wohnungsbau (1968); Wohnungsverteilung Giebel (Planung): 27% in EFH, 59% in MFH, 14% in Hochhäusern; Wohnungsgemenge Giebel (Planung): 17% 2-Zimmer-, 74% 3-Zimmer-, 9% 4-Zimmerwohnungen
Infrastruktur Giebel: Hauptzentrum am Ernst-Reuter-Platz mit Läden, Dienstleistung und Wochenmarkt, 2 Schulen, Kindertagesstätten, 3 Kirchen u.a.: Salvatorkirche (1957, Architekt: Hans Herkommer), Stephanuskirche (1958, Architekt: Wilhelm Tiedje), Kinder- und Jugendhaus, Diakoniestation, Seniorenwohnungen, Spielplätze, Sportgelände, Kleingärten

Literatur:
Bausinger, Hermann / Braun, Markus /  Schwed, Herbert (1963): Neue Siedlungen. Stuttgart, S. 27f
Heyer, Gustav F (1954): „Stadterweiterung im Raum Weil im Dorf: Die Planung der Wohnstadt Giebel“. Amtsblatt der Stadt Stuttgart, 11.02.1954, S. 4
Landeshauptstadt Stuttgart, Stadtplanungsamt (Hg. 2000): Stuttgarter Neubaugebiete der Jahre 1950 bis 1970. Stuttgart, S. 23f
Landeshauptstadt Stuttgart, Statistisches Amt (Hg. 2015): Datenkompass Stadtbezirke Stuttgart 2014 / 2015 – Stadtbezirk Weilimdorf
Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung (Hg. 2015): Stadterneuerung und Bodenordnung in Stuttgart. Erfahrungsbericht Band 5. 2008-2014. Stuttgart