Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/7/d42882713/htdocs/clickandbuilds/WohnOrte/wp-content/plugins/siteorigin-panels/inc/styles-admin.php on line 392
Steinhaldenfeld | WohnOrte²

Steinhaldenfeld

Wohnsiedlung in Stuttgart Bad Cannstatt

Lage: Steinhaldenstr., Schmollerstr., Zuckerbergstr.
Architekten: Karl Beer, Josef Schmid
Bauzeit: Kleinsiedlung: 1932-35, Privatsiedlung: 1932 / 33, Kirchen (1933-35), Volksheim (1937)
Größe: 40 ha
WE: ursprünglich 411 Siedlerstellen (Erwerbslosensiedlung), 820 WE (2016, mit Privatsiedlung, späterer Nachverdichtung und Wiederaufbau)
WE / ha: 20,5 (2016), GFZ: ca. 0,2
Einwohner: 1.510 (2016), 2.370 (1972), ca. 1.100* (1933)
Haustypen: freistehende Einfamilienhäuser, Doppelhäuser
Infrastruktur: Kirchen, Schulen, Gasthaus, Ladenzentrum, (1937: Volksheim mit Kindergarten, Festsaal, Feuerwehr-, Waschhaus, „Dorfkrug“, Festplatz, Mosterei u.a.)
ÖPNV-Anbindung: Bus 54; U2, 19 (Steinhaldenfeld, Zuckerberg)

Bauherren: Schwäbische Siedlergemeinschaft des Caritas-Verbandes, Bau- und Heimstättenverein, Christlicher Notbund (ab 1933 zusammengefasst zur Stuttgarter Siedlungsgesellschaft)

Literatur:
Baumgärtner, Alfons (1933): Siedeln tut not! Von den Siedlungsbauten der „Schwäbischen Siedlergemeinschaft e.V.“. Stuttgart
Harlander, Tilman (2001): Stadtrandsiedlung Steinhaldenfeld in Stuttgart. In: Ders. u.a. (Hg.): Villa und Eigenheim – suburbaner Städtebau in Deutschland. Stuttgart / München, S. 238-248